Wespenblech Forum Vespa Technik Technik Vespa Largeframe PX Schaltzüge einstellen

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von M. A. Bernert M. A. Bernert vor 2 Monate, 4 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #12775

    P200E
    Teilnehmer
    • Roller: Vespa
    • Wohnort: 75***
    • Organisation: privat
    • Beiträge 44

    Ich bin nun schon 1000km mit meiner P200 gefahren, was mir aber schon gleich bei der ersten Fahrt aufgefallen ist, der 2 Gang wollte nicht immer in seiner Rastung bleiben, bzw ich mußte den Schaltgriff  leicht nach vorne drücken, damit er auch sicher eingerastet ist.

    War der 2te dann sicher drinn, blieb er es auch also dachte ich dieses WE ich schau mir mal die Schaltzüge an. Beide Einstellschrauben waren fast ganz reingedreht also hab ich die mal ein Stück rausgedreht, damit auch die Punkte der Leerlaufmarkierung am Drehgriff und der Armatur gegenüber standen, die waren etwas versetzt.

    Nach ein paar Versuchen (kurze Probefahrt) war ich auch einigermaßen zufrieden, heute hatte ich das Gefühl, dass beim drehen des Schaltgriffs nach vorne es sich doch etwas schwerer / leicht verpannt anfühlt.

    Hab in diesem Beitrag zur Schaltraste ein Bild der Züge bzw der Schaltraste gesehen, werde aber nicht ganz schlau daraus.

    /archiv/wissen-vespa-px-gangspringen-schaltkreuz-rally-sprint/#Falsch_eingestellte_Schaltzuege

    Auch die Aussage :

    Wie gesagt der Zug der am Schaltgriff hinten ist, befindet sich an der Schaltraste außen, der vordere Zug am schaltgriff ist an der Raste innen….

    hilft mir nicht. Deshalb die Frage:

    Der äussere Zug (an der Schaltraste) zum hochschalten also Drehriff nach vorne ?!

    Der hintere Zug zum runterschalten also Drehgriff nach hinten ?!

    wofür ist der jeweilige Schaltzug zuständig ?!

    Gruß Frank

     

    Dateianhänge:
    You must be logged in to view attached files.
    0
  • #12787
    Alberto Borsetti
    Alberto Borsetti
    Teilnehmer
    • Beiträge 8

    Wollte der nur von 2. Gang in Neutral rutschen oder auch von 3. Gang in 2. Gang?

    Beste Methode: Schaltzugschrauben öffnen. Einstellschrauben an Schaltraste neutral stellen. Schaltgriff auf neutral (Leerlauf) positionieren. Rollbügel in Neutral Kerbe auf Schaltrad. Dann Schaltzugschrauben wieder fest machen und dabei achten, dass Schaltgriff sich nicht verdreht. Geht am besten mit 2 Persona.

    Bei dir scheint alles ein wenig verstellt zu sein. Bei neutraler Schaltraste ist Schaltgriff nicht in neutraler Position (Punkt an Punkt).

    Alles tutto bene!

    0
  • #12789
    R. T. Peters
    R. T. Peters
    Administrator
    • Roller: P200E
    • Wohnort: Westfalen
    • Organisation: Wespenblech Archiv
    • Beiträge 137

    Ich habe fix eine Bezeichnung über einige Bilder gelegt. Fast schon wieder zu unübersichtlich, aber mit ein wenig Zeit sollte das Bild Klarheit verschaffen. Die Zugbezeichnung habe ich aus Deinem geposteten Bild übernommen.

    Zug 1 ist grün markiert.  In der Schaltzugrolle (am Ende vom Schaltgriff) ist der Zug 1 unten. An der Schaltraste ist der Zug 1 an der linken Einstellschraube in Fahrtrichtung.

    Zug 2 ist orange markiert. In der Schaltzugrolle (am Ende vom Schaltgriff) ist der Zug 2 oben. An der Schaltraste ist der Zug 2 an der rechten Einstellschraube in Fahrtrichtung.

    Wenn man einen Gang hoch schaltet (2. Gang in den 3. Gang), dann zieht Zug 2 am Schaltrad in der Schaltraste.

    Wenn man den Gang runter schaltet (3. Gang in den 2. Gang), dann zieht Zug 1 am Schaltrad in der Schaltraste.

    Wenn, wie bei Dir beschrieben, die Kerbe für Neutral am Schaltgriff und auf der Abdeckung nicht fluchten, dann musst Du eine Einstellschraube etwas raus drehen und eine Einstellschraube etwas rein drehen, je nachdem ob die Kerbe auf der Abdeckung in Richtung 1. Gang oder 2. Gang neigt.

    Da bei Dir aber beide Einstellschrauben ganz rein gedreht sind, ist es besser (Wie Alberto schon geschrieben hat), die Schaltzugschrauben noch mal zu öffnen und dann die Züge so zu positionieren, dass die Kerben am Griff fluchten und der Rollbügel am Schaltrad in der Neutralkerbe ist.

    Zusatz

    Bei den alten originalen Piaggio Schaltzughüllen war es noch so, dass eine Hülle hellgrau war und eine Hülle dunkelgrau. Da hattest Du noch eine bessere Übersicht beim Einbau als mit den Nachbauhüllen.

    0
  • #12794

    P200E
    Teilnehmer
    • Roller: Vespa
    • Wohnort: 75***
    • Organisation: privat
    • Beiträge 44

    Ok damit kann ich arbeiten, die Neutralstellung der beiden Punkte stimmt ja seit meiner Justierung, nur beim hochschalten fühlt es sich etwas schwerer an als beim runterschalten.

    Werde also Zug 2 ein wenig  reindrehen dann sollte es besser gehen.

    Zur Frage aus dem Anfang : es war nur beim 2 Gang, dass er beim hoch und seltener beim runterschalten manchmal etwas Nachdruck brauchte.

    Ich mußte den Schaltgriff etwas nach vorne drücken, dann war der 2 te richtig eingerastet und blieb es auch, rausgesprungen ist der 2te nie…

    Frank

    0
  • #12823
    Rufa
    Rufa
    Moderator
    • Beiträge 28

    Wenn die Schaltung leicht verspannt ist, dann stimmt meist etwas mit dem Spiel nicht. Das Spiel ist zu klein. Du solltest den Schaltgriff 1-2 mm in beide Richtungen drehen können, bevor das Schaltrad im Schaltsegment/Schaltraste gedreht wird zum hoch- oder runterschalten. Wenn die Züge richtig eingestellt sind mit kleinem Spiel und die Gänge lassen sich trotzdem schwer einlegen, dann das Kupplungsspiel überprüfen und ggf. einstellen. Schwergängige Schaltung kann auch defekte Schaltzüge und/oder Schaltzughüllen als Ursache haben. In diesem Fall hilft dann das Auswechseln der defekten Teile.

    Mit dem 2. Gang habe ich das so gelesen, dass der droht heraus zu springen. Das kann an einer falschen Einstellung der Züge liegen. Vielleicht ist aber auch schon die Flanke der Mittelsektion vom Gangrad abgerundet. Am häufigsten betroffen von diesem Verschleiß sind 2. Gang und 3. Gang. Logisch. Weil wir mit den Gängen meistens unterwegs sind. Häufig ist aber auch das Schaltkreuz mit dran schuld. Dann hättest Du das Problem aber auch im 3. Gang.

    Moderator im Bereich Technik Largeframe

    0
  • #12850

    P200E
    Teilnehmer
    • Roller: Vespa
    • Wohnort: 75***
    • Organisation: privat
    • Beiträge 44

    Ja an die Kupplung / Spiel hab ich auch schon gedacht, finde aber nirgends eine Angabe, wieviel mm das am Handhebel sein darf oder soll ?!
    Bei meinen Motorrädern stell ich da so 2-3 mm ein, das scheint aber für die Vespa fast estwas zuviel zu sein.
    Also heute mal das Kupplungsspiel reduziert, ist jetzt gemessen am Handhebel ca 3mm, schätze dass ich zu wenig Spiel in den Schaltzügen hab.

    Es war vorher so, dass der Schaltgriff die Tendenz zum nach unten (hinten) drehen hatte , soll heißen der Neutralpunkt (Schaltgriff) stand etwas unter dem von der Armatur. Das sollte doch bedeuten dass der Zug 1 zu wenig Spannung hatte  oder irre ich da ?!

    verwirrte Grüße ….

    0
  • #12852
    M. A. Bernert
    M. A. Bernert
    Administrator
    • Roller: P200E
    • Wohnort: Nordwestengland
    • Organisation: Wespenblech Archiv
    • Beiträge 151

    Guten Morgen!

    Das Kupplungsspiel sollte regelmäßig geprüft werden. Mit zunehmender Laufleistung nimmt das Spiel am Kupplungshebel zu. Wenn jetzt aber zu viel Kupplungsspiel vorhanden ist, dann trennt die Kupplung nicht oder nicht richtig und bei zu geringem Spiel rutscht die Kupplung durch. Das Seilzugspiel wird am Kupplungshandhebel am Lenker gemessen. Es wird zwischen Hebelkante und diesem dreieckartigen Hebelsockel am Lenker gemessen. Das Spiel sollte laut Schneider Handbuch zwischen 1-2 mm betragen.* Ist dieses nicht der Fall, dann die Einstellmutter am Motor im Bereich Kupplungsarm entweder rein drehen oder raus drehen, um das Spiel auf das richtige Maß zu bringen.

    ….Es war vorher so, dass der Schaltgriff die Tendenz zum nach unten (hinten) drehen hatte , soll heißen der Neutralpunkt (Schaltgriff) stand etwas unter dem von der Armatur. Das sollte doch bedeuten dass der Zug 1 zu wenig Spannung hatte oder irre ich da ?! verwirrte Grüße ….

    Spannung kann eine Ursache sein. Also eine Einstellschraube ist etwas zu weit geschraubt.. Die Ursache für die nicht ganz neutrale Stellung kann sein, dass die Montage der Züge nicht richtig durchgeführt wurde. Am besten immer Schaltgriff in neutral stellen, so dass die Punkte vom Leerlauf parallel sind und das Schaltrad auf neutral stellen und dann die Züge mit den Schrauben fest ziehen.

    Weil wenn Du danach korrigierst, dann musst Du teilweise recht viel an den Einstellschrauben drehen. Und das wiederum bedeutet, dass diese bei der Montage schon einige Umdrehungen aus der Schaltraste raus geschraubt sein müssen.

    *Quelle: Schneider – Klassische Vespa Motorroller (Auflage 16) Seite 161

    Pferd wurde irgendwann langweilig. Jetzt fahre ich Roller.

    0
  • #12906

    P200E
    Teilnehmer
    • Roller: Vespa
    • Wohnort: 75***
    • Organisation: privat
    • Beiträge 44

    Die Kupplung hat nun max 2mm Spiel am Handhebel, der 2 Gang lässt sich jetzt auch gut und sicher einlegen….

    Nur meine ich, dass das Hochschalten also den Schaltgriff noch vorne drehen irgendwie schwer geht, vor allem 2-3-4 Gang …

    Zug Nr 2 ist aber schon ziemlich weit unten an der Verstellung reingedreht oder liegt das an Zug Nr 1 der nun Zuviel Gegenspannung erzeugt ?!

    Frank

    0
  • #12908
    M. A. Bernert
    M. A. Bernert
    Administrator
    • Roller: P200E
    • Wohnort: Nordwestengland
    • Organisation: Wespenblech Archiv
    • Beiträge 151

    Guten Morgen!

    Das kann gut sein, dass Zug 1 das Hochschalten ein wenig erschwert. Fürs erste eine halbe bis 1 Umdrehung rein drehen und dann mal fühlen beim Schalten, ob sich da was verbessert.

    Wenn es besser wird, dann auch noch ein Stück weit mehr rein drehen. Vielleicht wird es ja noch besser.

    Schaltung war früher Fusselarbeit aber mittlerweile mache ich das gerne.

    Pferd wurde irgendwann langweilig. Jetzt fahre ich Roller.

    0

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.