Archiv der Kategorie: Wissen

Werkstoffkennwert

Dieser Beitrag ist eine Kategorie der Wespenblech Enzyklopädie›, dem Nachschlagewerk für klassische Vespa Motorroller innerhalb des Wespenblech Archivs. Er führt zu Unterkategorien innerhalb der Wespenblech Enzyklopädie.

Ein Werkstoffkennwert ist ein physikalischer Kennwert, mit dem man einen Werkstoff zu charakterisieren versucht. Werkstoffkennwerte, die in Messreihen ermittelt worden sind, werden bevorzugt dafür herangezogen, Aussagen insbesondere über physikalische oder physikochemische Eigenschaften von Materialien zu machen.

Beispiele für diese Kennwerte sind:

  • die Härte eines Werkstoffes,
  • seine Dichte bei Raumtemperatur,
  • seine elektrische Leitfähigkeit,
  • seine Wärmeleitfähigkeit,
  • sein Schmelzpunkt,
  • die Streckgrenze

usw.

Metrisches ISO Gewinde

Regelgewinde allgemeiner Anwendung (erste Auswahlreihe) nach DIN 13-1ergänzt durch Spannungs-Querschnittsfläche (Schraube) und Kernloch-ø (Mutter)
Außen-ø
(Nenn-ø)
Steigung Innen-ø Spannungs-
querschnitts-
fläche (Schraube)
Bohrer-ø
für Kernloch
(Mutter)
Außen-
gewinde
Innen-
gewinde
d = D P (oder t) d3 D1 S
mm mm mm mm mm2 mm
M 1 0,25 0,69 0,73 0,46 0,75
M 1,2 0,25 0,89 0,93 0,73 0,95
M 1,6 0,35 1,17 1,22 1,27 1,25
M 2 0,4 1,51 1,57 2,07 1,6
M 2,5 0,45 1,95 2,01 3,39 2,05
M 3 0,5 2,39 2,46 5,03 2,5
M 3,5 0,6 2,75 2,85 6,78 2,9
M 4 0,7 3,14 3,24 8,78 3,3
M 5 0,8 4,02 4,13 14,2 4,2
M 6 1 4,77 4,92 20,1 5
M 8 1,25 6,47 6,65 36,6 6,8
M 10 1,5 8,5 8,38 58 8,5
M 12 1,75 9,85 10,11 84,3 10,2
M 16 2 13,55 13,84 157 14
M 20 2,5 16,93 17,29 245 17,5
M 24 3 20,32 20,75 353 21
M 30 3,5 25,71 26,21 561 26,5
M 36 4 31,09 31,67 817 32
M 42 4,5 36,48 37,13 1121 37,5
M 48 5 41,87 42,59 1473 43
M 56 5,5 49,25 50,05 2030 50,5
M 64 6 56,64 57,51 2676 58

Drehmoment Richtwert für metrische Gewinde

Die hier angegebenen Drehmomente (in Newtonmeter) sind Richtwerte, geltend für metrische ISO-Gewinde› (Regelgewinde) nach DIN 13 und Kopfauflagenmaße entsprechend DIN 912, 931, 934, 6912, 7984, 7990. Sie ergeben eine ca. 90%-ige Ausnutzung der Schrauben-Streckgrenze.

Zu beachten ist, dass die Reibungszahl je nach Oberflächenzustand der Schrauben und Muttern sowie der Schmierzustand des Gewindes Einfluss auf die angeführten Werte hat und eventuell korrigiert werden muss.

Rückschließend auf die angegebenen Drehmoment Richtwerte in Werkstatthandbüchern kann man so die Schraubenfestigkeitsklasse der Schraube erfahren, sofern die Festigkeitsklasse ab Werk nicht auf der Schraube zu finden war.

Ausnahmen bei den Richtwerten bilden Aluminiumzylinderköpfe und Aluminiumzylinder. Hier müssen spezielle Anzugsmomente berücksichtigt werden.

Bei der Verwendung von Schrauben geringerer Güteklassen ist Vorsicht geboten bezüglich Abreißen der Schrauben. Bei stark federnden Schraubfällen ist die angegebene Bolzenleistung unter Umständen zu hoch gegriffen und stärkere Schrauben sind erforderlich. Weiterlesen

Eurovespa

Die Eurovespa fand jedes Jahr zwischen 1954 und 2006 satt – mit einer Pause in den 70er Jahren. Vespa Liebhaber aus ganz Europa und gar noch weiter weg trafen sich für das größte und bekannteste Treffen seines Gleichen weltweit. Die letzte Eurovespa fand in Turin in Italien 2006 statt.

2006 gründeten die Piaggio Gruppe und die Piaggio Foundation den Vespa World Club mit dem Ziel alle Vespa Clubs weltweit zu fördern, zu vereinen und zu koordinieren. In 2007 wurde die Veranstaltung in Vespa World Days umbenannt.

Eurovespa von 1954 bis 2006

  • 2006 – Turin, Italien
  • 2005 – Wörthersee, Österreich
  • 2004 – Lissabon, Portugal
  • 2003 – Wien, Österreich
  • 2002 – Viterbo, Italien
  • 2001 – Fourchambault Nevers, Frankreich›
  • 2000 – Hamburg, Deutschland
  • 1999 – Girona, Spanien
  • 1998 – Gronningen, Holland
  • 1997 – Thessaloniki, Griechenland
  • 1996 – Sanremo, Italien
  • 1995 – Aix en Provence, Frankreich
  • 1994 – Girona, Spanien
  • 1993 – Treme Albano, Italien
  • 1992 – Pforzheim, Deutschland
  • 1991 – San Marino, Rep. San Marino
  • 1990 – Kreuzligen, Schweiz
  • 1989 – Kaiserslautern, Deutschland
  • 1988 – Aix le Bains, Frankreich
  • 1987 – Krems, Österreich
  • 1986 – Barcelona, Spanien
  • 1985 – Frankfurt, Deutschland
  • 1984 – Verona, Italien
  • 1983 – Saarbrücken, Deutschland
  • 1982 – Reggio Calabria, Italien
  • 1981 – San Vincenzo, Italien
  • 1970 – Luzern, Schweiz
  • 1969 – Viareggio, Italien
  • 1967 – Mainz, Deutschland
  • 1966 – Florence, Italien
  • 1963 – Cortina d’Ampezzo, Italien
  • 1962 – Madrid, Spanien
  • 1961 – Salzburg, Österreich
  • 1960 – Rom, Italien
  • 1959 – Paris, Frankreich
  • 1958 – Brussel, Belgien
  • 1957 – Barcelona, Spanien
  • 1956 – München, Deutschland
  • 1955 – San Remo, Italien
  • 1954 – Paris, Frankreich

Kreuzschliff

Kreuzschliff bezeichnet eine Art der Oberflächenbehandlung, die vor allem auf Zylinderlaufbahnen in Verbrennungsmotoren üblich ist und durch die Technik des Honens erreicht wird. Die Rauheit auf der Zylinderwand ist notwendig, damit auf der Zylinderwand der Schmierfilm besser haften kann und durch die Bewegungen des Kolbens nicht abreißen kann.

Kreuzschliff bezeichnet dabei das Schleifbild und den sich aus der Überlagerung von drehender und gerader Bewegung des Honwerkzeuges ergebende Kreuzwinkel. Je nach Anwendung des Bauteils wird ein bestimmter Kreuzwinkel vorgeschrieben. In diesen Zusammenhang gehört die in dem Kreuzwinkel vorkommende Rauheit. Beides zusammen ergibt den Kreuzschliff.

 

Legierung

Der Begriff Legierung stammt aus der lateinischen Sprache vom Wort ‘ligare’, was so viel bedeutet, wie ‘binden’ oder ‘vereinen’. Als Legierung bezeichnet man einen makroskopischen homogenen metallischen Werkstoff, aus mindestens zwei Komponenten bzw. Elementen. Mindestens einer der beiden Elemente innerhalb dieser Legierung ist ein Metal. Innerhalb der Legierung weisen die Elemente das metalltypische Merkmal der Metallbindung auf. [1]


Einzelnachweise

  1. ↑ Dieter Kohtz: Einführung in die Werkstoffkunde für Metallschweißer – Was ist eine Legierung. In: Der Praktiker: das Magazin für Schweißtechnik und mehr. Band1. DVS-Verlag, 1984, ISSN 0554-9965, S.4

Wespenblech Enzyklopädie – Technik

Dieser Beitrag ist eine Kategorie der Wespenblech Enzyklopädie›, dem Nachschlagewerk für klassische Vespa Motorroller innerhalb des Wespenblech Archivs. Er führt zu folgenden Unterkategorien innerhalb der Wespenblech Enzyklopädie:

Vespa Ersatzteile – Mangel, Sachmangel & Nacherfüllung

Mangel, §437, §439, Käufer, Verkäufer, Zivilrecht

Frankfurt am Main: Gerechtigkeitsbrunnen, Detail der Justitia von Westen (Foto: Roland Meinecke)

Einleitung zum Thema Mangel, Sachmangel & Nacherfüllung

In diesem Beitrag geht es darum, wie man sich als Käufer bei gekauften Ersatzteilen oder Dienstleistungen für die Vespa verhält, wenn diese Ersatzteile einen Mangel aufweisen. Der Mangel ist im deutschen Zivilrecht ein zentraler Begriff des vertraglichen Schuldrechts des Bürgerlichen Gesetzbuchs (§§ 241–853 BGB).

Verwendung findet er bei mehreren Vertragstypen, insbesondere im Kaufrecht, Mietrecht und Werkvertragsrecht. Wir werden uns hier speziell auf das Kaufrecht konzentrieren. Die vertraglich geschuldete Leistung weist einen Mangel auf, wenn ihre tatsächliche Beschaffenheit von der Beschaffenheit abweicht, die die Sache haben soll. Ist eine Leistung mangelhaft, stehen ihrem Gläubiger verschiedene Gewährleistungsrechte offen.

Weiterlesen

DOT Kodierung am Reifen

DOT, Reifen, Vespa, Pirelli, 3.50-10, DOT Kodierung am Reifen

Ein gebrauchter Vespa Reifen der Marke Pirelli mit der Dimensionierung 3.50-10. Gut zu erkennen die DOT Kennzeichnung. Das XE ist der Plantcode für das Herstellungswerk Gravatai in Brasilien. Die letzte Stelle 4505 steht für das Herstellungsdatum. 45. Kalenderwoche 2005.

Bedeutung der DOT Kodierung am Reifen

Die DOT Kodierung am Reifen hat ihren Ursprung beim „United States Department of Transportation“ (USA). Ein so bezeichneter Reifen entspricht gesetzlich den US-Bestimmungen.[1] Mittlerweile wird die DOT-Kennzeichnung weltweit von Reifenproduzenten angewandt.[2] Weiterlesen