Ein Scooter Run bezeichnet kein Rollerrennen, wie oft fälschlich übersetzt, sondern eine szenetypische Veranstaltung mit kompletten Begleitprogramm. „Run“ bedeutet ursprünglich die Anfahrt der Teilnehmer zu einem Treffpunkt. Es hat sich jedoch zu einem Begriff entwickelt für eine Wochenendveranstaltung; deren typischer Ablauf besteht darin, dass eine Gruppierung (wie z. B. ein Scooter Club oder eine sonstige Interessengemeinschaft) eine Örtlichkeit (Grillplatz oder ein Stück Feld) für ein Wochenende pachtet und über gängige Kanäle (per Post, per Flyer, per Internet) die Szene zu der Veranstaltung einlädt. Üblicherweise besteht die Infrastruktur der Veranstaltung aus einem abgegrenzten Gelände, einem Festzelt, portablen Toiletten und einer Grillbude.

Vespa, PX125E Lusso, P200E, Target, Drop Bar

Anfahrt zum Filthy n Sly Ende der 1990er.

Ein typisch deutscher Run findet am Wochendende statt. Das Programm beginnt mit der möglichen Anreise der Teilnehmer ab Freitag abend und einem Musikprogramm (entweder im Festzelt oder in einem Lokal/Kneipe in der Umgebung). Der Hauptteil der Veranstaltung findet am Samstag statt. Tagsüber sind oft Stände von Rollerteilehändlern auf dem Rungelände zu finden. Als Unterhaltungsprogramm finden oft gemeinsame Rundfahrten in der Umgebung statt (sog. Rollercorso), Custom Shows (bei der stark umgebaute und umgestaltete Vespas präsentiert und prämiert werden) sowie „Fungames“ statt (meist Trinkspiele). Dazu gehören:

  • Rollerrahmen Weitwurf
  • Tauziehen
  • „Reiskocher-Roller verhauen“ mit dem sogenannten „Zielschuß“ (Mit einem Baseballschläger wird der Scheinwerfer des Motorrollers zerschlagen).
  • Dröhnrad
  • Beer n Banana Race

Ab dem frühen Abend starten die eingeladenen Dj’s mit ihren Sets im Bierzelt. Bevorzugt gespielt werden üblicherweise Northern Soul, Ska, Oi. Am nächsten Tag endet die Veranstaltung mit einem Frühstück, dem Abbau der Zelte und der Abreise der Teilnehmer bis zum Nachmittag. Auf Scooter Runs werde ebenfalls meist „Run Patches“ verkauft, das sind bestickte oder bedruckte Stoffstücke, die mit einem Motiv und dem Ort /Datum der Veranstaltung versehen sind. Sie werden auf die Oberbekleidung (Jacke/Weste) genäht und dienen den Scooterboys als gegenseitiges Erkennungsmerkmal für die Zugehörigkeit zur Szene und die vollzogene Teilnahme an den Veranstaltungen.

Kategorien: W.I.P.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.