vespa modellreihe

Modellkunde – Die Vespa Modellreihe im Fokus. Es ist die Geschichte der Massenprodukte und des Massenkonsums. Die Geschichte eines bedeutenden italienischen Konsumguts. Genau das war die Vespa und das ist sie auch Heute. Was der Käfer in der Nachkriegszeit in Deutschland war, das wurde die Vespa in der Nachkriegszeit in Italien. Es waren 2 erfolgreiche Insekten in Europa.

Übersicht Modellkunde über die klassische Vespa

Wir haben die Modellkunde in 4 Modellreihen aufgeteilt. Dazu muss geschrieben werden, dass mit Stand März 2019 die Auflistung der Fahrzeuge innerhalb der 4 Modellreihen noch nicht komplett ist. Die Aufarbeitung ist sehr komplex und will auch mit historischen Quellen unterfüttert sein. Die Auflistung der Vespa Modellreihen schaut wie folgt aus:

Schaltpläne

Explosionszeichnungen


Werbeanzeige





In Pisa leben heute die Kinder und Kindeskinder des berühmten Ingenieurs, welcher die Vespa mit ihren unverkennbarem Desgin damals erschuf, welches sich durch die gesamte Vespa Modellreihe zieht. Sein Name D’Ascanio. Von seiner Enkelin Maria D’Ascanio wird er als sehr aufgeschlossener und neugieriger Mensch beschrieben. In erster Linie beschäftigte er sich mit der Luftfahrt. Wie der Zufall es so wollte, landete er dann bei Piaggio. Motorräder mochte D’Ascanio gar nicht. Das hatte so seine Gründe.

Man konnte nur recht schwer die Reifen wechseln. Es gab keinen Durchgang für Damen mit Kleidern usw. Als D’Ascanio dann von Dr. Piaggio den Auftrag bekam, ein funktionales Fahrzeug für die italienische Nachkriegsbevölkerung zu entwickeln, flossen dann all diese Überlegungen von D’Ascanio mit ein. Ein Fahrzeug mit Spritzschutz, Durchstieg, Ersatzreifen, sparsamen Motor. Und genau diese Gedankengänge waren die Intialzündung für die Vespa Modellreihe, wie sie bis Heute in großen Teilen weiterentwickelt wurde. Die Vespa wurde nicht nur in Italien produziert. Der Roller fand auch Lizensnehmer in Europa. Folgender Beitrag beschäftigt sich mit den Piaggio Lizensnehmern›.

Merken

Merken

Merken


1 Kommentar

Horst Oehlke · 8. Mai 2019 um 16:12

Hallo,
ich habe die 300 hpe SuperTech seit dem 6.5.19.
Was mir für den Preis nicht gefällt, das Zubehör ist dürftig. An dem typischen Vespa Werkzeug und dem
Sitzbankschutz wurde gespart. Blöde dann auch noch für mich als älterer Jahrgang,die Mia-app für das TFT gibt es nur in Italo oder UK.
Bitte ändern!!
Das ist meine 3 und mit 6690.-€ auch die teuerste Vespa ,somit dann mit 67 J. auch wohl die LETZTE.
Vielen Dank
MfG
Horst Oehlke
Bergkamen

1+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.