Samstag, 9.7.2022

Im Zeitraum von Ende Februar 2022 bis Ende Juni 2022 stand die Vespa P200E bei mir zu Hause und wurde nicht bewegt. Leider. Die Ursachen hierfür waren vielfältiger Natur: Ich hatte eine Corona-Erkrankung im März und absolute berufliche Einspannung bis Ende Juli. Zudem gab es ein technisches Problem mit der Wespe: Der Motor sprang nicht an. Mir blieb keine Zeit, um die Vespa wieder Flott zu machen.

Eine Sache, die mich besonders getroffen hat, war der Umstand, dass ich Anfang Juli nicht zum Blechgefährten-Treffen nach Wolfenbüttel fahren konnte. Das wäre ein besonderer Höhepunkt gewesen. Doch selbst ohne Vespa – als Car-Sucker – war es mir nicht möglich, diese tolle Veranstaltung zu besuchen. Ich habe schlicht und ergreifend kein Frei bzw. Urlaub bekommen. 🙁

Allen Umständen zum Trotz machte ich mich dann am 9.7.22 an die Vespa und wollte nun endlich heraus finden, warum die Wespe nicht mehr startete. Kleiner Rückblick: Ende Februar 2022 wollte die Vespa auf einmal nicht mehr anspringen. Der Motor lief zuvor tadellos auf dem täglichen Weg über die Autobahn.

Um den Fehler zu finden, ging ich systematisch vor und untersuchte alle Baugruppen im Motor, welche für die Verbrennung relevant waren.

Vergaser

Der Dellorto PHBH 30 Vergaser wurde ausgebaut und von mir akribisch gereinigt. Auffällig: Der PHBH-Benzinfilter war übermäßig verschmutzt. Die Düsenbohrungen (Nebendüse, Hauptdüse, Chokedüse) habe ich vorsorglich mit Reibahlen gesäubert. Viele Ablagerungen waren dort nicht zu finden. Die Bohrungen waren im Prinzip frei. Auch der Schwimmertank in Verbindung mit Schwimmernadelventil funktionierte einwandfrei.

Fazit: Im Vergaser war keine Ursache zu finden, welche ein Zünden des Motors verhindert.

Zündung

Der Keil im Kurbelwellenkonus war unbeschädigt.

Ich habe die Verkabelung im Bereich CDI und Kabelkästchen untersucht. Das Polrad wurde abgeschraubt, da ich den Verdacht hatte, der Keil am Kurbelwellenkonus sei ab geschert. Dem war aber nicht so. Eine Zündfunkenprüfung, bei welcher die Kerze aus dem Zylinderkopf geschraubt wurde und an den Motorblock gehalten wurde, zeigte, dass der Funke ganz eindeutig vorhanden war.

Fazit: Auch hier konnte ich keine Ursache finden, welche die Zündung des Motors unterbricht bzw. verhindert.

Zylinder

Im Zylinder wurde der Brennraum verdichtet auf 10 bar. Das war genau der Wert, wie er bereits bei der ersten Druckprüfung beim Neuaufbau des Motors 2016 war. Keine Benzinspuren/Ölspuren im Bereich der Dichtungsflächen. Alles dicht.

Fazit: Auch hier alles 100% in Ordnung.

Fazit

Sehr Merkwürdig: Alle für die Verbrennung relevanten Bauteile waren in einem tadellosen Zustand. Einzige Außerordentlichkeit: Der Schmutz im Benzinfilter. Ich werde nächste Woche im Bereich Tank und Benzinhahn nach dem Fehler suchen. Irgendwo muss der Hund ja begraben sein. :-/ Mich würde nicht wundern, wenn eine Maus im Auspuff wieder ihr Nest gebaut hat. 😀


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.