Das Grundprinzip

Der eigentliche Grund für eine Resonanzanlage ist die Ausnutzung von bestimmten Eigenschaften eines Zweitaktmotors zur Leistungssteigerung. In dem Wort Resonanz steckt das lateinische Wort „resonare„, was auf Deutsch „widerhallen“ bedeutet. Mit Hilfe des Resonanzauspuffes kann man den Auslass zu einem zusätzlichen Einlass verzaubern, indem die Verbrennungsgase im Auspuff reflektiert werden (Widerhall) und die zusätzlich aus den Überströmern in den Auspuff gelangten Frischgase zurück in den Zylinder drücken.

Rennauspuff Auslegung

Unterscheiden kann man die Resonanzauspuffanlagen unter Anderem durch die Auslegung. Es gibt Lefthand-Versionen, deren Resonanzkörper ragen auf der Reserveradseite hervor. Bei den Righthand-Versionen ragt der Resonanzkörper auf der Motorseite heraus. Prinzipiell muss man sagen, dass weder die eine Auslegung mehr Leistung bringt als die andere Auslegung. Meistens hat es etwas damit zu tun, wie man seine Vespa aufbauen möchte. Eine Lefthand-Anlage hat oftmals Probleme mit Reservereifen. Der Reservereifen kann dann leider nicht mehr mitgenommen werden.

Material

Die Materialien spielen eine wesentliche Rolle bei den Auspuffanlagen. Die Resonanzkörper können sowohl aus Stahl hergestellt worden sein, als auch aus Edelstahl. Die Edelstahlanlagen rosten nicht, jedoch sind diese anfälliger für Rissbildungen, welche durch die Vibrationen im Motorbetrieb hervorgerufen werden. Das liegt daran, dass Edelstahl spröder ist als Stahl. Oftmals kann man mit bestimmten Materialien auch noch Gewichtstuning betreiben. Endschalldämpfer aus Carbon oder Kevlar sind sehr beliebt, weil diese am Ende der Resoanlage das Gewicht weg nehmen, was wiederum die Haltbarkeit der Anlage erhöht.

Steuerzeiten & Co

Mittlerweile ist es ja schon so, dass viele Hersteller für ihre Anlagen bestimmte Steuerzeiten mitgeben, denn die Ausgestaltung einer Resonanzanlage hängt sehr stark zusammen mit den Steuerzeiten eines Zweitaktzylinders.

Leider ist es aber immer noch so, dass es für die meisten Anlagen keine Steuerzeitenangaben gibt. Und das kann dazu führen, dass der Schuss eben nicht nach hinten los geht. Wir wollen ja einen Schuss nach hinten, also einen Widerhall in der Anlage haben. Also ab einem bestimmten Drehzahlbereich wird durch den Resonanzraum Frischgas durch den Auslass zurück in den Hubraum gepresst, was zu Mehrleistung führt. Das Problem ist beispielsweise, wenn der Auspuff für hohe Steuerzeiten gemacht ist und die Mehrleistung durch den Resoeffekt erst ab 5500 U/min kommt. Du schaltest in den nächst höheren Gang und landest bei 4300 U/min und da ist es mit der Leistung eher ein wenig mau.

Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.