Start WissenWartung & Inspektion › Zündzeitpunkt Vespa PX und T5 mit Hilfe von Markierungen
10 Aug 2017 @ 13:05; letzte Revision: 21 Apr 2020 @ 13:05. 635 Wörter, 4 Fotos.
R. Peters, M. A. Bernert›.

In diesem Beitrag innerhalb der Kategorie Vespa Elektrik› beschäftigen wir uns damit, wie man die elektronische Zündung einer Vespa PX (T5), mit Hilfe der vorhandenen Markierungen an den Bauteilen einstellt. Eine richtig eingestellte Zündung ist Grundvoraussetzung für eine optimale Verbrennung und die thermische Entlastung des Motors. Weitere Informationen zu verwandten Themen befinden sich in folgenden Beiträgen:

Die „A“ & „It“ Markierung:

Bild 1: Das Polrad wurde abgeschraubt. Man erkennt nun die Zündgrundplatte, welche mit 3 Schrauben am Motorblock befestigt ist. Auf etwa 9 Uhr im Uhrzeigersinn erkennt man einen schwarzen Block, das Pick-Up. Auf 8 Uhr daneben die Erregerspule. Diese Bauteile sind wichtig für die Erzeugung des Zündfunken zu einem bestimmten Zeitpunkt innerhalb des Motorbetriebs. Unter der Erregerspule erkennt man teilweise die auf der Grundplatte angebrachten Markierungen. In Bild 2 sind diese genauer zu erkennen.

Bei einer Zündgrundplatte, auch Zündankerplatte genannt, mit den Markierungen ‘A‘ und ‘It‘ auf der Grundplatte (siehe Bild 1 und Bild 2), ist eine Einstellung des Zündzeitpunktes sehr einfach, jedoch nicht genau. Es reicht solch eine grobe Einstellung für den Anfang aus. Was bedeuten ‘A‘ und ‘It‘?  ‘A‘ steht in diesem Fall für 23° Vorzündung, „It“ steht für 18° Vorzündung. Die beiden Markierungen liegen in einem Abstand von ∼ 5mm, somit gilt entsprechend 1mm für 1° Vorzündung.

‘A’ = 23°

‘It’ = 18°

Möchte man nun beispielsweise den Zündzeitpunkt einstellen auf 21° Vorzündung, dann muss die Zündankerplatte wohlgemerkt im Uhrzeigersinn 2 mm weiter als „A“ gedreht werden (Foto).

Zündzeitpunkt einstellen, Zündgrundplatte, Vespa, PX, Markierung

Bild 2: Hier sehen wir die in Bild 1 genannten Markierungen auf der Grundplatte unterhalb der Erregerspule. Die Zündgrundplatte befindet sich in der Ausgangsposition auf der A Markierung auf 23°. Um einen Zündzeitpunkt von 21 Grad vor dem oberen Totpunkt zu erhalten, muss die Zündgrundplatte 2 mm im Uhrzeigersinn gedreht werden. (Foto: Wespenblech Archiv)

Zündgrundplatte, Vespa, Markierungen, Einstellung

Bild 3: Position der Zündgrundplatte nach dem Drehen im Urzeigersinn. Der Zündzeitpunkt ist nun auf 21 Grad vor OT eingestellt. (Foto: Wespenblech Archiv)

Wir merken uns:

Grundplatte im Uhrzeigersinn (nach rechts) drehen → ZZP vor OT wird kleiner (→ 18°)

Grundplatte gegen Uhrzeigersinn (nach links) drehen → ZZP vor OT wird größer (→ 23°)

Achtung: Zündzeitpunkt Einstellung mit Hilfe der Markierungen ist ungenau!

Warum ist nun solch eine Einstellung des Zündzeitpunktes ungenau? Das liegt an den Fertigungstoleranzen innerhalb der für die Zündung zuständigen Bauteile. Die Alugrundplatte der Zündankerplatte bzw. Zündgrundplatte besteht aus Aluguss. Die Markierungen (A und IT) sind eingegossen. Die Spulen und der Pick-Up sind aufgenietet. Es ist aus produktionstechnischer Sicht unmöglich den Pick-Up genau zu positionieren. Alle Platten unterscheiden sich minimal. Auch wenn es nur ein Grad ist. Bei jeder Produktion gibt es sogenannte Fertigungstoleranzen. Das gilt auch füt die Nut in der Kurbelwelle und in dem Polrad und die Position der Magnete in dem Polrad.

Achtung: Zündzeitpunkt kann wandern.

Einige Vespafahrer haben die Erfahrung bei den verschiedensten Vespa Motoren gemacht, dass der Zündzeitpunkt bei etwas höherer Drehzahl eingestellt werden muss, da der Zündzeitpunkt im Übergang vom Standgas zu höherer Drehzahl „wandert.“

Genaue Einstellung: Zündzeitpunkt immer mit Blitzpistole

Blitzpistole, Zündung, Vespa,

Um den Zündzeitpunkt genau einzustellen, benötigt man eine Blitzpistole, welche man oftmals schon für 20€ kaufen kann. Mit dieser Blitzpistole kann man die Vespa Zündung abblitzen›. Der vorgeschriebene Zündzeitpunkt kann oftmals noch ein wenig nachkorrigiert werden. Beispielsweise soll ein Malossi 210 mit einem Zündzeitpunkt von 18 Grad gefahren werden. Häufig ist es so, dass auch ein Zündzeitpunkt von 19 Grad besser für den Motor ist, sofern er nicht mit Rennauspuff und langen Einlasssteuerzeiten gefahren wird. Hilfreich hierbei ist auch eine Betrachtung der Ablagerungen auf dem Kolbendach. Ist die Ablagerung schwarz, so verbrennt das Gemisch zu kalt. Man sollte aber vorher andere Fehlerquellen ausgeschaltet haben. Dazu zählt beispielsweise eine Zündkerze mit zu kaltem Wärmewert.

Sollten noch Fragen zum allgemeinen Prinzip der Zündung sein, so empfehlen wir folgenden Beitrag› im Wespenblech-Archiv.

Merken

Merken

Merken

Merken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.